Endoskopie

Mit Hilfe der Endoskopie ist es uns mit einer entsprechenden Optik möglich, die Nasenhöhle, die Luftröhre, die Bronchien, den Magen und den Darmtrakt auf etwaige krankhafte Veränderungen zu untersuchen, eventuell Proben zu entnehmen (Biopsie) oder auch kleinere Fremdkörper minimal-invasiv zu entfernen.

Seit 2016 bieten wir auch minimalinvasive Chirurgie an. Das bedeutet, dass man bei Bauch- oder Brusthöhlen OPs nur noch sehr kleine (ca. 1-2cm) Schnitte machen muss, über die dann eine Kamera in den Bauch- oder Brustraum eingebracht wird.

Über einen weiteren Arbeitskanal kann beispielsweise eine Biopsie (Gewebeprobe) entnommen werden.

Ebenso ist die minimalinvasive Kastration von Hündinnen jetzt möglich. Der Vorteil für Ihr Tier ist, kaum Schmerzen, eine schnellere Rekonvaleszenz und kein Fäden ziehen mehr.

endoskopie moderne Rechnik

Eine Endoskopie erfordert wie beim Menschen eine Narkose, und Sie müssen daher Ihren Liebling für ein paar Stunden in unsere Obhut zu geben - zur sicheren Beobachtung der anschließenden Aufwachphase. 

Nähere Informationen zur Narkose und den obligatorischen Voruntersuchungen erfahren Sie unter dem Punkt Narkose.

Unser endoskopisches Leistungsspektrum umfaßt:

  • die Bronchioskopie (Bronchien und Luftröhre)
  • die Rhinoskopie (Nase)
  • die Gastroskopie (Magen)
  • die Rektoskopie (Darm)